Wohnpark Gartenbreie fertiggestellt

29. November 2013
EnEV 2014

Wer sich heute dazu entschließt, ein Haus zu bauen, muss die aktuellen Energieeinsparverordnung beachten. Diese Verordnung sorgt für einen einheitlichen Referenzrahmen des Jahres-Primärenergiebedarfs für Heizung, Lüftung, Warmwasserbereitung und Kühlung.  Im Mai 2014 kommt mit der EnEV 2014 eine Neuerung, die die bisher geltende EnEV 2009 ablöst. 


Ab 2020: Nur noch Passiv- und Nullenergiebauten

So sind beispielsweise Verkäufer oder Vermieter nach der neuen EU-Richtlinie dazu verpflichtet, ihren Kunden direkt den Energieausweis des Hauses vorzulegen, was zu mehr Transparenz führen soll. 2014 wird ein neuer EnEV-Standard eingeführt (EnEV 2014), die Bauherren, Planer und Investoren beachten müssen. Denn ein Gebäude muss zum Zeitpunkt der Bauabnahme den aktuellen EnEV-Standards entsprechen. Nach der neuen EnEV-Verordnung sinkt ab Januar 2016 der zulässige Höchstwert des Jahres-Energiebedarfs für Wohngebäude um 25 Prozent. Darüber hinaus wird der Wärmeschütz der Gebäudehülle verschärft. Ab 2020 erlaubt die EU-Richtlinie für energieeffiziente Gebäude nur noch Passiv- und Nullenergie-Neubauten. Auf dem Weg dorthin muss auch Deutschland mit neuen Standards die Gesamteffizienz der Gebäude optimieren.

Für potentielle Bauherren ist es also lukrativ, das Bauvorhaben noch bis Mai nächsten Jahres Realität werden zu lassen. Informieren Sie sich bei uns über die Neuerungen, wir beraten Sie gerne zum Thema Energieeffizienz!